Das Corona-Virus stiehlt leider aktuell allen die Show! Alle Live-Konzerttermine fallen bis auf Weiteres der Pandemie zum Opfer. Die Termine im Konzertkalender für die kommenden Wochen sind somit hinfällig. Keiner weiß, für wie lange!

Bitte unterstützt die Künstler, indem Ihr ihre CDs und Merchandising-Artikel erwerbt, oder indem ihr drauf verzichtet, bereits gekaufte Tickets für Konzerte, die nicht stattfinden können, zurückzugeben. Werdet kreativ, damit die Künstler uns nach überstandener Krise weiterhin erfreuen können! Auf Facebook und Youtube vertreiben Euch viele Eurer Lieblingsmusiker aktuell die Zeit mit Live-Auftritten. Schaut doch mal rein!

Hoffentlich geht diese weltweite Katastrophe schnell vorüber und wir sehen uns bald wieder bei Konzerten! Beibt zu Hause, gesund und munter!
Zurück zur Musiker-Übersicht - Anfangsbuchstabe E

Daniel Ecklbauer

Daniel Ecklbauer, geboren am 9. Juli 1977 in Linz, zählt heute zweifelsohne zu den international etablierten Nachwuchsstars des Blues und Boogie-Woogie. Bereits im Alter von 7 Jahren hörte er die heute legendäre LP "Boogie Woogie Session `76" und wurde sofort vom Boogiefieber gefangen genommen. Er besuchte die Musikschule in Traun, bekam einige Jahre klassischen Klavierunterricht, und setzte sich nebenher autodidaktisch mit dem Boogie-Woogie auseinander. Auch als er in Wels an der Fachhochschule studierte, reiste er quer durch Österreich, um sich kein Boogie-Konzert entgehen zu lassen. 1997 lernte er anläßlich der Stars-of-Boogie-Woogie - Gala im Wiener Konzerthaus Hannes Otahal kennen und nahm ab da an regelmäßig Unterricht bei ihm. Konzerte - u.a. im Jazzland in Wien und im Wiener Galerie-Café - mit den Pianistenkollegen Tibor Grasser, Wolfgang Pöll und Martin Pyrker folgten. Auch war er Gast bei der vom ORF ins Leben gerufenen "Langen Nacht der Musik" im Bösendorfersaal. In Traun organisiert er "Daniel Ecklbauers Blues & Boogie Late Night Show" mit musikalischen Gästen. 2016 war Ecklbauer zu Gast beim Festival der legendären Hamburg Boogie Woogie Connection in der Fabrik.

Zu Daniels Vorbildern zählt neben Vince Weber und Meade Lux Lewis ganz besonders der Hamburger Boogiemeister Axel Zwingenberger. Er lässt sich dabei aber nicht von Genregrenzen einschränken – unüberhörbar klingt seine Begeisterung für andere Musikgenres durch. So interpretiert Ecklbauer, der auch singt, mühelos auch Klassiker z.B. aus dem Rock ´n´ Roll.

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Konzerte in der Vergangenheit

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!