Wichtiger Hinweis: Das Corona-Virus stiehlt den Musikern leider weiterhin größtenteils die Show. Die Konzertdatenbank ist zwar wieder freigeschaltet, zeigt aber auch Termine, die vor Corona eingepflegt wurden. Eine Einschätzung gibt Euch das Icon ( oder ) an jedem Konzerttermin. Informiert Euch bitte auch auf den Webseiten der Künstler und Veranstalter, ob angekündigte Konzerte wirklich stattfinden und wenn ja, ob es eine Reservierungspflicht oder andere Bedingungen und Einschränkungen gibt!
Zurück zur Musiker-Übersicht - Anfangsbuchstabe R

Peter Reber

Bereits in seiner Kindheit machte Peter Reber Bekanntschaft mit dem Jazz, die sich durch tatkräftige Mithilfe seines musikbegeisterten Vaters zu einer innigen Beziehung entwickelte, nachdem der ihm zum siebten Geburtstag eine Trompete geschenkt hatte.

Ebenfalls ein Familienmitglied brachte dem jungen Bad Reichenhaller später den klassischen Boogie Woogie näher. Der Onkel spielte ihm Platten von Axel Zwingenberger, Martin Pyrker und George Möller vor. Und so widmete er sich fortan ausschließlich dem klassischen Boogie Woogie im Stile von Albert Ammons, Pete Johnson und Meade Lux Lewis, nachdem er sich autodidaktisch das Klavierspiel beigebracht hatte.

Im oberösterreichischen Wels, wo er sechs Jahre seines Lebens verbrachte, lernte Reber den in Jazz-Kreisen hochbeachteten, ebenfalls in Wels wohnhaften Blues- und Boogie-Pianisten Martin Pyrker kennen, der ihn an diese Musik mit viel Wissen und Gefühl heranführte. Eine gute Freundschaft zu dem in New Orleans wohnhaften Stride-Pianisten John Royen hat ebenfalls viel zu seiner musikalischen Entwicklung beigetragen.

Charakteristisch für Reber ist sein feiner Anschlag und ein lockerer und swingender Klavierstil mit hoher Präzision und pulsierendem Groove. Kein monotones Boogiepiano sondern viel Dynamik und Melodie prägen seinen Stil.

Während seines BWL Studiums in Wien hatte Peter Reber zahlreiche Möglichkeiten mit den verschiedensten Größen dieser Stilrichtung gemeinsam Klavier zu spielen, wie etwa Martin Pyrker, Axel Zwingenberger, Vince Weber aber auch mit Oscar Klein, Charly Antollini, Rolf Lebeda und vielen anderen. Seit 1998 tritt Peter Reber häufig mit dem Wittener Jörg Hegemann gemeinsam an zwei Klavieren auf. Dann pflegen die beiden mit Vorliebe den Piano-Stil der alten Meister aus den USA und begeistern damit das Publikum immer wieder aufs Neue.

Mit Jörg Hegemann, Jan Freund, Markus Toyfl, Jürgen Knautz und Thomas Aufermann nahm Reber im Jahr 2009 die Studio-CD "Boogie Woogie Konfekt" auf, die 2010 erschien. Der Titel gründet auf Rebers zeitweiliger, beruflicher Tätigkeit in der Süßwarenbranche.

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Konzerttermine in der Zukunft

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!