Das Corona-Virus stiehlt leider aktuell allen die Show! Alle Live-Konzerttermine fallen bis auf Weiteres der Pandemie zum Opfer. Die Termine im Konzertkalender für die kommenden Wochen sind somit hinfällig. Keiner weiß, für wie lange!

Bitte unterstützt die Künstler, indem Ihr ihre CDs und Merchandising-Artikel erwerbt, oder indem ihr drauf verzichtet, bereits gekaufte Tickets für Konzerte, die nicht stattfinden können, zurückzugeben. Werdet kreativ, damit die Künstler uns nach überstandener Krise weiterhin erfreuen können! Auf Facebook und Youtube vertreiben Euch viele Eurer Lieblingsmusiker aktuell die Zeit mit Live-Auftritten. Schaut doch mal rein!

Hoffentlich geht diese weltweite Katastrophe schnell vorüber und wir sehen uns bald wieder bei Konzerten! Beibt zu Hause, gesund und munter!
Zurück zur Musiker-Übersicht - Anfangsbuchstabe R

Christoph Rois

Christoph Rois wurde 1967 in Wien geboren. Im Alter von 16 Jahren begann er, inspiriert durch Albert Ammons, Pete Johnson und Meade „Lux" Lewis sowie den Hamburger Boogie-Meister Axel Zwingenberger, autodidaktisch das Klavierspiel zu erlernen. In dieser Zeit besuchte er regelmäßig Live-Konzerte verschiedener Boogie-Pianisten, besonders aber die seines Vorbilds.

Bald darauf hatte er seinen ersten Live-Auftritt im Wiener „Jazzland“. In der Folge beschäftigte er sich intensiver mit dem Piano Blues und Boogie Woogie und wurde so auf Pianisten wie Blind John Davis, James „Stump“ Johnson und Roosevelt Sykes aufmerksam.

Es folgten Live-Auftritte im In- und Ausland und diverse Schallplatten- und CD-Einspielungen. 1994 entdeckte er seine Vorliebe für authentischen Piano Blues. In seiner ausdruckstarken Interpretation zeigt sich sein besonderes Talent für diesen Klavierstil.

In den Neunziger Jahren arbeitete Christoph Rois regelmäßig mit dem Jazz-Trompeter Franz Luttenberger zusammen, sowohl als Duo als auch in der Formation „Christoph Rois Boogie Boys“. Die Kombination von Boogie-Piano und New Orleans Jazz, der stark von der Trompete dominiert war, hat seine Vorbilder in Albert Ammons „Rhytm Kings“. Rois und Luttenberger haben ihre Version davon auf einer Schallplatte festgehalten.

In den Jahren 1997–2000 war der Pianist festes Mitglied der Mojo Blues Band. Mit der Gruppe hat er hunderte von Auslandstourneen absolviert, die ihn u. a. regelmäßig in die USA, nach Deutschland, Benelux, Schweiz und andere Länder führten. In dieser Formation teilte er bei vielen Gelegenheiten die Bühne mit seinem Vorbild aus den Anfangstagen: Axel Zwingenberger.

Christoph Rois spielt den klassischen Blues und Boogie Woogie. Der Großteil der Nummern, die Rois spielt, sind orginale Stücke der klassichen Boogie Pianisten, dazu kommen eigene Kompositionen sowie Improvisationen, die auch seinen Stil prägen. Die zweite große Leidenschaft des Wiener Pianisten ist das Fliegen und das Fallschirmspringen.

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Konzerte in der Vergangenheit

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!