Wichtiger Hinweis: Es geht langsam wieder los, nachdem das Corona-Pandemiegeschehen - hoffentlich nachhaltig - abebbt und es Lockerungen gibt, die auch endlich wieder Livekonzerte ermöglichen... Eine Einschätzung, ob das jeweilige Konzert stattfindet oder ausfällt, gibt Euch das Icon ( oder ) an jedem Konzerttermin. Informiert Euch bitte auch auf den Webseiten der Künstler und Veranstalter, ob angekündigte Konzerte wirklich stattfinden und wenn ja, ob es eine Reservierungspflicht oder andere Bedingungen und Einschränkungen gibt!
Zurück zur Musiker-Übersicht - Anfangsbuchstabe M

Heiko Mikes

Heiko Mikes kam am 8. Juni 1985 in Bad Friedrichshall zur Welt. Die ersten musikalischen Erfahrungen im Grundschulalter hatten weniger mit Boogie Woogie und Blues zu tun als vielmehr mit Volksmusik und Unterhaltungsmusik. Improvisationen und Variationen bekannter Songs waren Heikos erste Zuflucht. Dann entdeckte er den Rock & Roll der 50er und 60er Jahre mit seinen schillernden Figuren: Ray Charles, Jerry Lee Lewis, Fats Domino beeindruckten den jungen Mann so sehr, dass es ihm bald nicht mehr genügte, die CDs rauf- und runterzuspielen. Mit der Zeit gelang es ihm, die Stücke auch selbst auf dem Klavier zu intonieren. Heiko Mikes "Boogiefizierung" begann mit einem Stück von Vince Weber. Von nun an widmete er sich Tag und Nacht dem Erlernen des Boogie Woogie und Blues. Daß Heiko niemals Klavierunterricht genossen hatte, glich er durch stundenlanges Üben aus. Im zarten Alter von 16 Jahren entdeckte er in Heilbronn den Jazz Club Cave 61, in dem regelmäßig Jam Sessions und später auch Blues Sessions veranstaltet wurden. Hier durfte Heiko das erste Mal vor kundigem Publikum in die Taten hauen. Der Veranstalter dieser Blues Sessions war kein geringerer als Ignaz Netzer. Er wurde auf den jungen Mann aufmerksam und förderte dessen aufkeimende Karriere. Mit Matthias Scheurer, den Heiko ebenfalls im Cave 61 kennenlernte, gründete er nach gemeinsamen Proben das Duo "The Boogie Brothers". Es folgten erste kleinere Auftritte, bei denen auch Kontakte zu Pianisten wie Axel Zwingenberger, Christian Rannenberg, Thomas Scheytt und Vince Weber geknüpft wurden. Als Boogie-Newcomer bei der Leingartener Bluesnacht 2004 und zum Benefizkonzert für die Aufbaugilde in Heilbronn angekündigt, begeisterten die beiden zuletzt Publikum und Presse gleichermaßen. Diese Erfolge bestärkten die beiden jungen Musiker, ihre Karriere weiter voranzutreiben und ihre Freizeit dem Boogie Woogie zu widmen. Man darf gespannt sein.

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!