Zurück zur Tonträger-Übersicht

Night House (Audio CD)

Audio CD Cover: Night House

Night House

Caroline Dahl mit Bowen Brown, Kent Bryson, Tim Wagar, Tom Rigney, Rob Sudduth

Veröffentlichungsdatum: 18.11.2003

Typ: Audio CD

Anzahl Tonträger: 1

Anzahl Songs: 14

Gesamtspieldauer: 00:59:32

Label: Globe Records

Bestellnummer: GLO-030

"Night House" jetzt bestellen bei:

Auf ihrem zweiten Tonträger mit dem Titel "Night House" beweist Caroline Dahl erneut, dass sie sich als seltenes Exemplar einer Boogie Woogie Pianistin hinter ihren männlichen Kollegen nicht verstecken muß. Im Gegenteil: Kraftvoll und dynamisch, aber dennoch mit viel Gefühl interpretiert sie die 14 Songs, die zum großen Teil aus Ihrer eigenen Feder stammen.

Die CD mit einer Gesamtlaufzeit von 59:32 Minuten beginnt mit dem "Junebug Boogie" im Style eines klassischen Boogie Woogie und doch mit einem ganz besonderen Touch. Die spezielle sehr melodische Art der amerikanischen Künstlerin gepaart mit ihrer Liebe zum Detail zieht sich wie ein roter Faden durch alle Stücke. Durch gelungene Anleihen bei den Richtungen Rumba, Jazz-Walzer und Walzer nimmt Caroline Dahl den Zuhörer mit auf einen phantastischen Spaziergang durch ihre Musikwelt und verrät doch nie, welche überraschende Wendung im nächsten Takt geschweige denn Song lauert.

Im "Mexicali Rose Medley" schmiegen sich die "Spanish Eyes" und selbst der "Walzer in D moll" von Frederic Chopin in den Fluß des vertrauten und immer wieder hervor blitzenden Boogie ein als gebe es keine offensichtlichere Selbstverständlichkeit. Wie seltene Blumen am Wegesrand erfreuen den Reisenden die gekonnt gesetzten Akzente.

Verschnauft werden darf im Mittelteil unter anderem beim namensgebenden "Night House" oder beim "Waltz for Jake", doch schon bald nimmt der Boogie Woogie Zug wieder Fahrt auf und stampft durch die abwechslungsreiche Landschaft unter anderem vorbei an River City, durchs Red River Valley und am Swanee River entlang.

"Tearing up heaven" heißt der letzte Song und der Zuhörer lehnt sich zufrieden zurück und freut sich, ein Stück des Boogie Himmels gesehen respektive gehört zu haben.

Unterstützt wird die Pianistin aus San Francisco von Bowen Brown und Kent Bryson am Schlagwerk, Tim Wagar am Bass und bei einem Stück von Tom Rigney an der Violine und bei zweien von Rob Sudduth am Tenorsaxophon. Allesamt gestandene Musiker aus der San Francisco Bay, die den Songs den richtigen Schliff geben.

Dass Caroline Dahl Ihre flinken Finger nicht nur am Klavier zum Einsatz bringen kann, macht das Cover deutlich. Das Design basiert auf Stickereien der Pianistin und Textilkünstlerin.

1. Junebug Boogie
2. Highballing the Overnighter
3. Payday Boogie
4. Mexicali Rose Medley
5. Jackson Ramble
6. Night House
7. River City
8. Rumbah Numbah
9. Waltz For Jake
10. Swanee River Boogie
11. Nerve Knot
12. Devil Digit
13. Mary Lou's Blues
14. Tearing Up Heaven

With her second album „Night House“, Caroline Dahl has proved once again that she, as a specimen of the rare species “female boogie woogie pianists”, does not have to hide behind her male colleagues. To the opposite, she interprets the 14 songs mostly written by herself in a way powerful and dynamic but still filled with emotion.

The CD starts out with the “Junebug Boogie” in the style of a classical boogie woogie, however with a very special touch to it. The american artist’s particular very melodical style combined with her love for detail runs through all of the tracks like a red thread. By the means of borrowings from Rumba, Jazz-Waltz and Waltz, Caroline Dahl takes the listener for a phantastic ride through her world of music, never giving away what surprising turn is lurking in the next measure, let alone song.

In the “Mexicali Rose Medley”, we hear the “Spanish Eyes” and even the “Waltz in D minor” by Frederic Chopin nestling in the flow of the familiar boogie as if it was the most obvious matter of course. Like precious flowers by the roadside, the slickly placed accents please the traveler.

Halfway through the album, one can relax a bit listening to tracks like “Night House” or “Waltz for Jake”. Soon after that, the boogie woogie train takes up speed again and goes stomping through the varied landscape, passing River City, the Red River Valley and along the Swanee River.

During the last song “Tearing up heaven”, the listener leans back in satisfaction, having seen (or heard, respectively) a piece of boogie heaven.

The San Francisco pianist is supported by Bowen Brown and Kent Bryson at the drums and Tim Wagar, bass. Tom Rigney plays the violine in one piece, Rob Sudduth the tenor saxophone in two of them. These guys, all seasoned musicians from the San Francisco Bay area, put the finishing touches to the songs.

Caroline Dahl does not only put her swift fingers to use at the piano as becomes obvious by the cover - the design is based on embroideries created by herself.