Zurück zur Musiker-Übersicht - Anfangsbuchstabe F

Garry Field

Der in den 60er Jahren geborene Garry Field, ist ein hervor­ragender Vertreter der Early-Jazz-Stilart Boogie Woogie mit eigenen Kompositionen am Piano. 2011 feiert er sein 40jähriges Bühnenjubiläum. Garry Field - „The King of Boogie Woogie“, wie man ihn auf einem Plakat bei einer Veranstaltung in Berlin ankündigte - hatte seine musikalischen Anfänge mit selbst geschriebenen Werken schon in jungen Jahren. Für seine Live-Auftritte kreierte er viele eigene Boogie-Woogie-Kompositionen, wie z. B. „Quick Hand Boogie“, „Little Pretty Boogie“ oder den „Cowboy Boogie“. Den Boogie-Klassikern haucht er dabei neues Leben ein. Welthits im Boogie-Woogie-Style zaubern bei seinen Auftritten ein entspanntes Lächeln auf die Ge­sichter seines Publikums und das Wippen zu seiner Musik im 4/4 Takt entpuppt sich als wahres Antidepressivum. Zudem widmet er sich seiner Leidenschaft, dem Schreiben von Balladen, die er mit seiner facettenreichen Stimme intoniert. Mit seinen unverwechselbaren, selbstproduzierten Arrangements von Eigenkompositionen, Coverversio­nen und Welthits im Boogie Woogie Style verbindet Garry Field einen fast vergessenen Musikstil als Pianist und Sänger mit unserer modernen Klangwelt.

Nach einer kleinen kreativen Pause inkl. einem langjährigen Aufenthalt im Ausland (Schweiz) ist Garry Field jetzt wieder zurück in seiner deutschen Heimat und feiert 2011 sein 40jähriges Bühnenjubiläum.

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Konzerte in der Vergangenheit

Hinweis: Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!